„[…] alle Gebäude, die unter den Problemen von Calcit Kalk-Ablagerungen leiden, haben das Potential, dass durch diese Technologie Abhilfe geschaffen wird.“ [1]

Kalk ist mit dem bloßen Auge im Wasser in der Regel nicht sichtbar. Erst wenn man (hartes) Wasser z.B. erhitzt, kann man Kalk als weiße Ablagerung wahrnehmen. Doch haben sich Kalkablagerungen erst einmal gebildet, ist es meistens schon zu spät. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie die Fluid Dynamics Technologie im Inneren des AQON Pure Systems auf seine Wirksamkeit untersucht wurde, Kalkablagerungen auf Oberflächen zu reduzieren.

Die Rahmenbedingungen

  • Prüfdauer: 18 Monate [2]
  • Prüfobjekte: 6 Heizelemente [3] in einem elektrischen, häuslichen Warmwassererzeugungssystem [4]
  • Wasserhärte: Hart [5]
  • Prüfort: Frank E. Moss Bundesgerichtsgebäude in Salt Lake City, Utah (USA) [6]
  • Untersuchung durchgeführt durch: Oak Ridge National Laboratory (ORNL) und General Services Administration (GSA) im Rahmen des GSA Proving Ground Programms [7]

„Die Technologie erwies sich als effektiv zur Verhinderung des Aufbaus von Calcit Kalk [...].“ [8]

Das Ergebnis

  • Die Technologie verhindert Calcit Ablagerungen und spart Energie [9]
Logo GSA

Wer ist die General Services Administration (GSA)?

Die General Services Administration (GSA) hat die Untersuchung der Fluid Dynamics Technologie beauftragt[7]. Die GSA (Hauptsitz in Washington, D.C., USA) ist eine staatliche Behörde, die u.a. Immobilieneigentum der USA verwaltet [10] und für die Wartung und Instandhaltung des Immobilienbestands zuständig ist (über 9000 Gebäude [11]). Link zur Webseite >>

Was ist das GSA Proving Ground Programm?

Das GSA Proving Ground Programm ist ein 2011 von der GSA ins Leben gerufene Programm zur Evaluierung von innovativen Gebäudetechnologien und um zu sinnvollen Investitionsentscheidungen beizutragen. Link zur Webseite >>

Wer ist das Oak Ridge National Laboratory (ORNL)?

Das renommierte Oak Ridge National Laboratory (ORNL) (Hauptsitz in Oak Ridge im Bundesstaat Tennessee, USA) hat die Untersuchung durchgeführt. Mit mehr als 4500 Mitarbeitern [12] und einem Budget von 1.4 Milliarden Dollar jährlich [13] ist es das größte Labor, das zum Energieministerium der Vereinigten Staaten von Amerika gehört [14]. Link zur Webseite >>

Ablauf der Studie

2012[15] beauftragte die General Services Administration das Oak Ridge National Laboratory, die Wirksamkeit der Fluid Dynamics Technologie zu untersuchen [7]. Genau jene Fluid Dynamics Technologie ist im AQON Pure System verbaut und ist verantwortlich für die Wirkung.

Die Studie basiert auf einem Vorher-Nachher Vergleich, welcher die entstehenden Kalkablagerungen auf Heizelementen eines Warmwasserbereitungssystems bewertet [16].

Vor der Installation der katalytisch-basierenden Technologie (Fluid Dynamics Technologie), und ohne jegliche Art von Wasserbehandlung, wiesen die handelsüblichen Heizelemente eine solch signifikante Menge an Calcit Ablagerungen auf, dass diese überhitzten und nach 2 Monaten im Betrieb ausfielen. Nach der Installation (der Fluid Dynamics Technologie) wiesen die Heizelemente eine geringe Menge an Calcit Ablagerungen auf, selbst nach 18 Monaten. [17]

Weiterführende Informationen

Die hier gezeigten Informationen zur Untersuchung der Fluid Dynamics Technologie entstammen den original Dokumenten der GSA. Diese stehen hier in englischer Sprache, sowie auf der Webseite der General Services Administration (GSA) zum Download bereit.

One-Pager

Download >>

4-seitige Zusammenfassung

Download >>

Vollständiger Prüfbericht

Download >>

Webseite der General Services Administration

Link >>

Quellen